Newsletter im Browser ansehen Der Allerweltshaus-Newsletter
01. Dezember 2020

Liebe Freund*innen und Interessierte,

Ein Jahr im Ausnahmezustand neigt sich dem Ende zu. Als Kulturschaffende und Veranstalter hat uns die Pandemie auch stark beeinträchtigt, da wir Veranstaltungen auf das nächste Jahr verschieben mussten. Einen kleinen Eindruck von dem, was wir zum Beginn des nächsten Jahres geplant haben, finden Sie hier schon. Außerdem können Sie sich auf einige Literaturtipps freuen, die wir für Sie zusammengestellt haben. Vielleicht ist hier ja auch die eine oder andere Idee für ein Weihnachtsgeschenk dabei!


Die neue Veranstaltungsreihe „Länderfokus“ von stimmen afrikas in Kooperation mit Sonnenblumen Community Development Group e.V. (SCDG)

Ende Januar 2021 wird unsere neue Veranstaltungsreihe „Länderfokus“, bei der wir vier afrikanische Länder und ihre „Besonderheiten“ in den Blick nehmen wollen, endlich starten! Dabei freuen wir uns besonders auf die Zusammenarbeit mit Sonnenblumen Community Development Group e.V. (SCDG). Wir haben den Schriftsteller und Anwalt Elnathan John eingeladen. Er gilt als einer der bekanntesten zeitgenössischen Satiriker Nigerias. Folgende Daten zweier Veranstaltungen in englischer Sprache können Sie sich schon vormerken:

stimmen afrikas invites to: Reading and Discussion about: Be(com)ing Nigerian – A Guide. 21st of January 2021, 7.30 p.m. VHS-Forum im Rautenstrauch-Joest-Museum

Sonnenblumen Community Development Group e.V. invites to: Talk and Discussion. “This one na wahala oh!” Postcolonial Reflections on Power, Politics and Corruption –An evening with Elnathan John January 22nd 2021, 7 p.m Großes Forum, Alte Feuerwache Köln

Mehr Informationen dazu finden Sie in Kürze auf unserer Webseite und unseren sozialen Medien.

© Herby Sachs



Kurzer RÜCKBLICK

Digitale Matinee zum „Buch der Stadt 2020“ im Stream: Der Garten der verlorenen Seelen von Nadifa Mohamed

„Der Garten der verlorenen Seelen“ (C.H. Beck Verlag 2014) wurde auf die Empfehlung von Christa Morgenrath (Initiatorin von stimmen afrikas) zum Buch der Stadt 2020 gewählt. Es handelt sich dabei um eine Leseaktion, die der „Kölner Stadt-Anzeiger“ und das Literaturhaus Köln jährlich organisieren. Sollten Sie die Veranstaltung am 15.11 verpasst haben, können Sie das Event hier noch anschauen. Natürlich möchten wir es uns nicht nehmen lassen, auch Ihnen diesen besonderen Roman wärmstens zu empfehlen!

Hier finden Sie ein Interview mit der Autorin Nadifa Mohamed: Buch für die Stadt - Nadifa Mohamed.pdf

Hier finden Sie einen Artikel, basierend auf einem Interview mit Christa MorgenrathBuch für die Stadt - Christa Morgenrath.pdf

© Herby Sachs



(Online) Veranstaltungstipps:

3. Dezember: Ethical Storytelling and Re-Defining Allyship: A Conversation with No White Saviors von 18 – 20 Uhr via zoom


4. Dezember: Interaktive und multimediale Lesung „exit Racism" rassimuskritisch denken und lernen mit Frau Tupoka Ogette von 17:00 - 19:30 Uhr via Zoom, Anmeldung an: anmeldung@iriba-brunnen.de


11. Dezember: ROOTS! Die Theaterperformance ROOTS! ringt nach Antworten auf die Frage „Wurzeln, trennen sie uns Menschen wirklich?“ um 19.30 Uhr in der Alten Feuerwache Köln



Lektüre Empfehlungen:

Hemley Boum: Gesang für die Verlorenen

Erstaunlich sind vor allem die weiblichen Charaktere in Hemley Boums Roman, der die Leser*innen nonchalant in die komplexe Geschichte Kameruns hineinführt.

Stark, stolz und unbeirrt setzen sich die Frauen mit ihrem politischen Engagement für ein freies Leben in einer gerechten Gesellschaft ein.

Aus dem Französischen übersetzt von Gudrun und Otto Honke,

2018 Peter Hammer Verlag

© Herby Sachs


Yvonne Adhiambo Owuor: Das Meer der Libellen

Yvonne Adhiambo Owuor stimmt in ihrem vielschichtigen historischen Roman ein Loblied auf die Vielfalt der Kulturen an und entspinnt von der Insel Pate vor der Küste Kenias aus eine faszinierende Geschichte der Globalisierung.

Aus dem Englischen von: Simone Jakob, 2020 Dumont-buchverlag

© Herby Sachs


Oyinkan Braithwaite: Meine Schwester, die Serienmörderin

Zwei ungleiche Schwestern, aufs „Innigste“ ineinander verstrickt. Die eine schön und glamourös, Männer mordend im wahrsten Sinne des Wortes, die andere ein unscheinbarer Putzteufel, der hinter ihr aufräumt – wenn es sein muss, wird auch eine Leiche entsorgt. Und dann sind beide in denselben Mann verliebt. Ein schön böses, witziges und skurril-abgründiges Debüt. Unterhaltung mit Tiefgang. Anita Djafari

Aus dem Englischen von Yasemin Dinçer, 2020 aufbau- Verlag


Africanfuturism: An Anthology | Stories by Nnedi Okorafor, TL Huchu, Dilman Dila, Rafeeat Aliyu, Tlotlo Tsamaase, Mame Bougouma Diene, Mazi Nwonwu, and Derek Lubangakene

Free Download pdf

Africanfuturism: An Anthology edited by Wole Talabi is the first anthology to directly engage with the idea of Africanfuturism. The collection of 8 science fiction stories cover various aspects of African life.


Informatives:

Afrika Süd-Dossier: Afrika-Europa

Um das historisch sehr belastete Verhältnis zu Europa geht es im zweiten Dossier Afrika-Europa. Was Afrika von den verschiedenen Begehrlichkeiten hat, die sich auf den Kontinent richten, analysiert Boniface Mabanza. Robert Kappel beschreibt Herausforderungen einer Partnerschaft zwischen Afrika und EU, während die EU zusehends auf Abschottung statt auf Partnerschaft setzt, wie Doris Peschke berichtet. Joseph Sakala hingegen kritisiert die Anpassung der malawischen Landwirtschaft an europäische Technologien und Kishore Mahbubani sieht die Herrschaft der westlichen Welt am Ende.


Afrodeutsch - POC-Schauspielerin erobert sich ihre Geschichte

WDR 3 Hörspiel. 16.11.2020. 26:35 Min. Verfügbar bis 01.01.2099. WDR 3.

•Identitätssuche• Als Schauspielerin Afrodeutsche sein - dabei trifft man ständig auf Widerstände. Als Afrodeutsche Schauspielerin sein - damit leistet man nicht genug antirassistischen Widerstand. Diese Äußerungen hört Cynthia Micas oft und will sie sich nicht gefallen lassen. // Von Cynthia Micas / Bearbeitung und Regie: Nick-Julian Lehmann / Mit Aufnahmen aus einer Bühneninszenierung von und mit Cynthia Micas / Musik: Rico Micas und Cansu Kandemir / WDR 2020 / www.hoerspiel.wdr.de



Unser Advents- und Jahresabschluss Präsent für Sie

Zu dieser besinnlichen Zeit möchten wir Ihnen ein wunderschönes Gedicht von Prof. Susan Kiguli übermitteln, welches die ugandische Autorin eigens für unser Literaturfestival CROSSING BORDERS schrieb und bei der Eröffnungsfeier in ihrer Muttersprache Luganda vortrug. Ins Deutsche übersetzt von William Wagaba.

Meine Sprache und Deine Sprache, Susan Kiguli.pdf

© Herby Sachs

Wir wünschen Ihnen einen entspannten Jahresausklang und Zeit für viele vergnügliche Stunden mit anregender Lektüre. Wir freuen uns auf Sie im nächsten Jahr!

Besinnliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Ihr stimmen afrikas- Team


Impressum

Wenn nicht anders gekennzeichnet, finden alle Termine im Allerweltshaus statt. Nähere Informationen zu den Veranstaltungen und den durchführenden Projekten finden sich auf unseren Seiten:

www.allerweltshaus.de
www.alleweltonair
www.menschenrechte-koeln.de
www.koelnglobalnachhaltig.de
www.dekolonial-koeln.de
www.stimmenafrikas.de

Herausgeber:
Allerwelthaus e.V.
stimmen afrikas
Körnerstraße 77-79
50823 Köln

NL-Ausgabe: 01. Dezember 2020

Impressum | Datenschutz
Newsletter abbestellen
Newsletter-Profil bearbeiten