Newsletter im Browser ansehen Der Allerweltshaus-Newsletter
08. August 2022

Freund_innen und Interessierte,

die wohlverdiente Sommerpause neigt sich dem Ende zu und wir freuen uns sehr auf einen Spätsommer und Herbst vollgepackt mit bemerkenswerten und thematisch vielfältigen Veranstaltungen.

Die Saison startet mit einem Highlight:


BOOK LAUNCH: Timescapes – aller-retour

Erzählungen aus afrikanischen Kontexten mit den Schriftstellerinnen

1. September ab 17:00 bis 22:00 Uhr, Halle Alte Feuerwache

Eintritt: 8 € / erm. 6 €, Abendkasse

Blick in die Zukunft – Gegen das Vergessen, so hieß das Projekt von stimmen afrikas, bei dem sechs Schriftsteller*innen aus sechs afrikanischen Ländern in 2021 Kurzgeschichten vorstellten und schrieben. Diese wurden in Kooperation mit dem Masterstudiengang „Literaturübersetzen“ der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf aus dem Französischen und Englischen ins Deutsche übersetzt. Das Ergebnis ist eine dreisprachige Anthologie mit zwölf Kurzgeschichten, die unsere Düsseldorfer Kolleginnen unter dem Titel TIMESCAPES – aller- retour im Juli 2022 im C.W. Leske Verlag herausgaben.

© Herby Sachs

stimmen afrikas möchte mit dem Erscheinen des trilingualen Bandes die einzigartige Zusammenarbeit an dem komplexen internationalen Projekt Revue passieren lassen. Olumide Popoola /Nigeria, Nafissatou Dia Diouf/ Senegal, Sinzo Aanza/ DR Kongo, Karen Jennings/ Südafrika, Jo Güstin/ Kamerun und Jennifer N. Makumbi/ Uganda waren in 26 Online- und acht Präsenz-Veranstaltungen in Köln und NRW zu Gast.

Mittels Bewegtbildern, Fotos, Hörstationen und persönlichen Statements werden beim Book Launch die literarischen Kontexte und Besonderheiten des internationalen Projektes dargestellt und gewürdigt.

Mal das ländliche Uganda, mal das urbane Dakar, mal deutsche oder britische Großstädte – so vielseitig und komplex wie die Schreibenden sind auch ihre Geschichten und die Orte, zu denen sie führen. Die einen blicken zurück in vergangene Jahrzehnte, die anderen in die teils ferne Zukunft. Sie erzählen von gut gehüteten Familiengeheimnissen, tauchen in die Köpfe von kleinen Mädchen und alten Männern ein und erkunden die Bedeutung von Zugehörigkeit und Ausgrenzung, Migration und Entgrenzung, Gender und Sexualität oder auch von Sprache und zwischenmenschlichen Beziehungen in digitalen und analogen Welten.“ (Verlagstext)


Programm:

Ab 17.00 Uhr: Mehrsprachige Video - und Hörstationen mit Impressionen aus Veranstaltungen mit Olumide Popoola, Nafissatou Dia Diouf, Sinzo Aanza, Karen Jennings, Jo Güstin, Jennifer N. Makumbi

18:30 Uhr: Einblicke in die Arbeit an den Übersetzungen mit den Herausgeberinnen der Anthologie: Dr. Vera Gerling, Dr. Ulrike Pirker und Studierenden. Miriam Hinz moderiert.

20.00 Uhr: Buchvorstellung mit Jennifer N. Makumbi und Nafissatou Dia Diouf. Das ins Deutsche verdolmetschte Gespräch (Azizè Flittner, Jutta Himmelreich und Heike Kirschner) moderiert der Autor und Journalist Mohamed Amjahid (Der weiße Fleck). Die Schauspielerin Davina Donaldson liest aus den ins Deutsche übersetzten Kurzgeschichten vor.


Gerne stellen wir Ihnen unsere Gäste einmal näher vor:

Jennifer N. Makumbi

Jennifer N. Makumbi ist eine in Manchester lebende Schriftstellerin aus Uganda. Sie promovierte an der Lancester University in England und lehrt heute Kreatives Schreiben an der Manchester Metropolitan University. Ihr erster Roman, Kintu Saga, welcher zugleich ihr Promotionsroman war, erschien 2014 und erhielt den „Kwani? Manuscript Project Prize“. Für ihre Kurzgeschichte „Let’s Tell this Story Properly“ erhielt sie 2014 den „Commonwealth Short Story Prize“ und 2018 folgte der „Windham-Campbell Prize for Fiction“. 2020 wurde ihr Roman The First Woman für UK/Commonwealth und unter dem Titel A Girl is a Body of Water in USA/Kanada publiziert.

© Herby Sachs



Nafissatou Dia Diouf

Nafissatou Dia Diouf, 1973 geb. im Senegal lebt in Frankreich. Sie schreibt Novellen, Gedichte und Literatur für Jugendliche und Chroniken der Gesellschaft. In Sociobiz (Éditions Tamalys 2010, 2013) entwirft sie eine Satire der senegalesischen Gesellschaft heute. La Maison des épices (Haus der Gewürze 2014) ist ihr erster Roman und das Ergebnis langer Recherchen im Bereich der Medizin.

                                                      © Herby Sachs



Mohamed Amjahid

wurde als Sohn sogenannter Gastarbeiter*innen 1988 in Frankfurt am Main geboren, die Schule besuchte er bis zum Abitur in Marokko. In Berlin und Kairo studierte er Politikwissenschaften und forschte an verschiedenen anthropologischen Projekten in Nordafrika. Schon während des Studiums arbeitete er als Journalist, unter anderem für die taz, die Frankfurter Rundschau und den Deutschlandfunk. Amjahid volontierte nach seinem Master-Abschluss beim Tagesspiegel in Berlin. Danach arbeitete er als politischer Reporter für die Wochenzeitung Die Zeit und das Zeit Magazin. Derzeit schreibt er an mehreren neuen Buchprojekten. Anthropologisch und journalistisch fokussiert er sich auf die Themen Menschenrechte, Gleichberechtigung und Umbrüche in den USA, Europa, den Nahen Osten und Nordafrika. Bei Twitter schreibt er unter dem Handle @mamjahid, bei Instagram @m_amjahid.

                                                      © M.Heinke


Davina Donaldson

Davina Donaldson studierte Gemanistik/ Romanistik an der Heinrich- Heine- Universität Düsseldorf bevor sie ihre Schauspielausbildung an der Schauspielschule "Der Keller" absolvierte. 2019/ 20 war sie am Theater Trier engagiert, arbeitete als Sprecherin bei Film und Fernsehen und ist zudem in verschiedenen TV-Produktionen zu sehen.

                                                          © Lars Walther



Vorschau Oktober:


NEW DAUGHTERS OF AFRICA (Hrsg. Margaret Busby)

Gespräch mit den Expertinnen Julienne De Muirier, donna Kukama, Emilene Wopana Mudimu und Glenda Obermuller

26. Okt. 2022 19:30 Uhr

FORUM Volkshochschule im Museum am Neumarkt

***Kickoff zu unserem neuen Projekt***

Am 26. Oktober stellt stimmen afrikas seine neue Programmreihe für 2022/23 vor, in dessen Mittelpunkt die Anthologie NEUE TÖCHTER AFRIKAS stehen wird.

Ab November 2022 erwarten Sie in diesem Kontext diverse Lesungen & Gespräche mit großartigen Schriftstellerinnen, diskursive Veranstaltungen zu Themen wie "Über Übersetzen", zu Genderfragen und Traditionen von Protest und Empowerment.

Vier Schwarze Frauen aus NRW haben bereits in der ersten Phase des Projektes mitgewirkt. Weitere werden folgen.

Die einzigartige Anthologie NEW DAUGHTERS OF AFRICA (Myriad 2019) der in Ghana geborenen Herausgeberin, Autorin und Kritikerin Margaret Busby würdigt das Werk von 200 Schwarzen Schriftstellerinnen aus aller Welt. 2023 wird stimmen afrikas eine Ausgabe mit 30 Texten im Unrast Verlag herausgeben. Julienne De Muirier, donna Kukama, Emilene Wopana Mudimu und Glenda Obermuller unterhalten sich mit der nigerianischen Autorin Sarah Ladipo Manyika über ihre Arbeit an der Auswahl der Autorinnen, die die unter dem Titel NEUE TÖCHTER AFRIKAS in die auserlesene deutsche Kollektion von Margaret Busby eingehen werden (Unrast Verlag, Münster 2023).

Die prominente Schauspielerin und Sprecherin Dela Dabulamanzi wird Kostproben aus den bereits von Aminata Cissé-Schleicher und Eleonore Wiedenroth-Coulibaly erstellten deutschen Übersetzungen vorlesen. Azizè Flittner verdolmetscht das Gespräch.



Veranstaltungshinweise


13. August, Das 16. Kölner Festival MitAfrika - Schokoladenmuseum Köln

Am Schokoladenmuseum 1A 50678 Köln

Beginn: 13.00 Uhr

Eintritt frei.




18. August, 19:30 Uhr „VERTRAULICHKEITEN“
Lesung und Gespräch mit Max Lobe

Studiobühne der Universität, Domplatz 23, 48143 Münster

Eintritt: 8€/ erm. 4€

Eine Veranstaltung von Afrikanische Perspektiven.


26. -28. August, AFRICAN BOOK FESTIVAL 2022

Napoleon Komplex in Berlin

Präsentiert von InterKontinental e.V 

Kuratiert vom Autor, Filmmacher und Fotografen Lidudumalingani (Johannesburg).

30. August, 19:30 Uhr, Das außergewöhnliche Leben der Schriftstellerin Ruth Weiss: zwischen Europa und Afrika

Lesung und Gespräch mit der Autorin. Moderation: Lutz Kliche

Der Eintritt ist frei.

Anmeldung/Vorverkauf: Es wird um Anmeldung per E-Mail gebeten.

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Köln| Josef-Haubrich-Hof 1 50676 Köln - Altstadt/Süd

Veranstaltet von GERMANIA JUDAICA - Kölner Bibliothek zur Geschichte des Deutschen Judentums e. V.



Tipps zu antirassistischer Literatur

Francis Oghuma: Hair like this

Ein Multimedia-Projekt, welche die Geschichte von natürlichem Afrohaar in all seinen Facetten erzählt und feiert.


                                                         ********

Dany Laferrière: Kleine Abhandlung über Rassismus

Übersetzung: Beate Thill

Wunderhorn, 2022

In seinem Buch Kleine Abhandlung über Rassismus umkreist Dany Laferrière das Thema Rassismus kaleidoskopartig, in kleinen, fragmentarischen Texten.


                                 ********


Josephine Apraku: Wie erkläre ich Kindern Rassismus?

Rassismussensible Begleitung und Empowerment von klein auf. Dieses Buch bietet Eltern, Pädagog*innen und Interessierten eine Basis, um Kinder antirassistisch zu begleiten.

Familiar faces, 2021



Ein Fundstück zum Zorn: James Baldwin im Schweizer Dorf Leukerbad

Zu guter Letzt möchten wir noch diesen lesenswerten Beitrag von Jutta Roitsch mit Ihnen teilen. Roitsch unterstreicht die Aktualität von Baldwins Essay „Fremder im Dorf“, der vor zehn Jahren erstmals in deutscher Übersetzung in der edition sacré in Zürich erschienen ist und beschriebt wie Baldwin 1955 in Leukerbad, einem kleinen Dorf in der Schweiz, ankommt. Das schmale Buch besteht aus nachdenklichen Überlegungen über den Zorn und Hass, die Überlegenheit einer (weißen) Mehrheit und ihre Furcht, Privilegien und Status zu verlieren nach.

© Allen Warren
„Vielleicht erweist sich diese Erfahrung eines Nebeneinanders von Schwarz und Weiß eines Tages als unentbehrlicher Wert in der Welt, vor der wir heute stehen. Eine Welt, die nicht mehr weiß ist und es nie wieder sein wird.“ (James Baldwin)



Wir wünschen Ihnen viele laue Sommerabende mit guter Lektüre und freuen uns Sie im September wieder live und in Farbe persönlich begrüßen zu dürfen.

Ihr stimmen afrikas Team


Impressum

Wenn nicht anders gekennzeichnet, finden alle Termine im Allerweltshaus statt. Nähere Informationen zu den Veranstaltungen und den durchführenden Projekten finden sich auf unseren Seiten:

www.allerweltshaus.de
www.alleweltonair
www.menschenrechte-koeln.de
www.koelnglobalnachhaltig.de
www.dekolonial-koeln.de
www.stimmenafrikas.de

Herausgeber:
Allerwelthaus e.V.
stimmen afrikas
Körnerstraße 77-79
50823 Köln

NL-Ausgabe: 08. August 2022

Impressum | Datenschutz
Newsletter abbestellen
Newsletter-Profil bearbeiten