Facebook

FB Logo

 

Besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite. Wir freuen uns auf Sie! 

Autorenlesung mit Alain Mabanckou (Kongo/F/USA) Morgen werde ich zwanzig*

alainmabanckou c hermancetriay 587x881

So, 22. Februar 2015 um 18 Uhr
im Literaturhaus Köln
Eintritt: 9,- / 7,- ermäßigt / 5,- Mitglieder

 

Lesung und Gespräch moderiert Angela Spizig. Die deutschen Texte liest Louis Friedemann Thiele.

 

 © Hermance Triay

 

 

»In unserem literarischen Gedächtnis wird sich die Figur des kleinen Michel zu Salingers Holden Caulfield gesellen.« J.M.G. Le Clézio

In seinem neuen Roman zeichnet Alain Mabanckou anhand einer fantasievollen, hochkomischen Familiengeschichte das Porträt eines Kontinents, der sich zwischen kolonialer Vergangenheit und einstigen Freiheitsträumen neu erfinden musste.

Pointe-Noire, Ende der Siebzigerjahre. Der Kongo hat längst seine Unabhängigkeit erlangt, und der zehnjährige Michel strebt danach, es seinem Heimatland gleichzutun. Aber während die Radionachrichten vom Sturz des persischen Schahs berichten und von der Vertreibung der Roten Khmer, muss Michel sich um seine eigenen Krisenherde kümmern. Seine zwölfjährige Freundin Caroline verlangt mehr Aufmerksamkeit und droht, ihn für einen Angeber aus der Fußballmannschaft zu verlassen. Sein Onkel René, selbst ernannter kapitalistischer Kommunist, kommt zwar für Michels Schulbildung auf, schielt aber unverhohlen auf das Erbe der verstorbenen Großmutter. Und zu allem Überfluss hat ein Schamane Michels Mutter eingeredet, dass sie keine weiteren Kinder bekommen könne, weil ihr Sohn den Schlüssel zu ihrem Bauch versteckt habe ...

Pressestimmen für »Zerbrochenes Glas«

»Ein großer Kleinroman über das zeitgenössische Afrika.« Tobias Döring, FAZ
»Die Lust des Autors an der Sprache, besonders an der gesprochenen, ist auf jeder Seite zu spüren.« Dirk Naguschewski, DIE WELT
»Am Ende des Buches hätte man Lust nochmals von vorne zu beginnen.« David Signer, NZZ am Sonntag

Alain Mabanckou wurde 1966 in der Republik Kongo geboren. Mithilfe eines Förderstipendiums verlässt er Ende der Achtzigerjahre seine Heimat, um in Paris sein Jurastudium fortzusetzen. Danach Eintritt in einen französischen Wirtschaftskonzern, für den er fast zehn Jahre lang als juristischer Berater tätig war. Während dieser Zeit erschienen zwei Lyrikbände und sein Debütroman, für den er den »Grand Prix littéraire de l'Afrique noir« erhielt. Weitere Romanveröffentlichungen folgten, darunter »African Psycho« (2003) und »Black Bazar« (2009). Mit seinem Roman »Stachelschweins Memoiren« gewann er 2006 den renommierten Prix Renaudot, 2012 wurde er von der Académie française für sein Gesamtwerk mit dem Grand Prix de Littérature ausgezeichnet. Alain Mabanckou lebt in Paris und Los Angeles. Mehr Infos unter www.alainmabanckou.net.

 

stimmen afrikas in Kooperation mit dem Literaturhaus Köln und dem Institut Francais.


Literaturhaus Kölninstitutfrancaiskoln

 

 

*Verlagsbuchhandlung Liebeskind 2015