Facebook

FB Logo

 

Besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite. Wir freuen uns auf Sie! 

Youssouf Amine Elalamy (Marokko) mit seiner Novelle NOMADE*

Autorenlesung und Gespräch moderiert von Angela Spizig, die deutschen Texte liest Folker Banik.

elalamy webSo, 25. Januar 2015 um 13 Uhr

im Rautenstrauch-Joest-Museum,

Bibliothek (2. OG)

Eintritt: 6€/erm. 4€

 

 

 

»Ein bisher nicht in Buchform publiziertes, hochrangiges literarisches Werk erobert durch seine Auffälligkeit den öffentlichen Raum.« – so kündigte stimmen afrikas 2012 die literarische Installation »Nomade, eine Novelle in der Stadt« von Youssouf Amine Elalamy an. Mit »Nomade« in Buchform eröffnen wir das Jahr 2015 und begrüßen den uns seit langem verbundenen Autor in Köln, auf der ersten Station seiner Lesereise durch Deutschland.

 

 

»Hier kommt eine Geschichte, die wurde mit blankem Wasser geschrieben.(...) Sie stammt von einem, der zufällig hörte, wie ein anderer sie im Schlaf erzählte. Man muss sie so lesen, wie man Minztee trinkt, in winzigen Schlucken, damit ihr Aroma sich voll entfalten kann, und damit man sich nicht die Zunge verbrennt.«

Nomade Cover web

 

Youssouf Amine Elalamy ist Konzeptkünstler und Professor für Kommunikation und Medien an der Universität Kenitra. Als Schriftsteller wurde u.a. mit dem Kurzgeschichtenpreis des British Council und der Prix Grand Atlas ausgezeichnet. Auf Deutsch erschien 2008 „Gestrandet". Sein Buch „Nomade" erschien 2013 in Marokko, 2014 in den USA und im Osburg Verlag, Hamburg. Sein neues Werk über den Arabischen Frühling wird im Februar 2015 erwartet. Elalamy ist Gründungsmitglied und Präsident des marokkanischen PEN-Clubs, er lebt in Rabbat.

*Osburg Verlag, 2014


stimmen afrikas in Kooperation mit Rautenstrauch-Joest-Museum und Institut Français Köln.

 

Weitere Informationen unter: www.nomade-stimmenafrikas.de.

Berichte über die literarische Installation NOMADE in der Stadtrevue und der Kölnischen Rundschau.

Autorenlesung und Gespräch moderiert von Angela Spizig, die deutschen Texte liest Folker Banik.