Caine Prize for African Writing zu Gast in Köln

 

Seit 2000 wird jährlich der panafrikanische Caine Prize ausgelobt. Es ist die führende Auszeichnung für literarischen Nachwuchs aus Afrika – und ein Preis, dessen Besonderheit es ist, dass auch die Jury mit afrikanischen Literaturgrößen besetzt ist. Ein Preis von AfrikanerInnen für AfrikanerInnen!

Einige GewinnerInnen haben mit ihren Werken weltweite Erfolge gefeiert – so beispielsweise NoViolet Bulawayo aus Simbabwe, Gewinnerin des Preises 2011, deren Roman Wir brauchen neue Namen (Suhrkamp, 2014) auch in Deutschland von Publikum und Kritik positiv aufgenommen wurde.

 

"I believe the [Caine] Prize will achieve excellence and transform perceptions.
Whatever helps the literature from Africa enriches the literature of the world."

Ben Okri, Jury-Mitglied Caine Prize 2000

 

Ben Okri ist neben LiteraturnobelpreisträgerInnen wie Wole Soyinka, Nadine Gordimer, Naguib Mahfouz und J.M. Coetzee einer der zahlreichen UntestützerInnen des Preises.

 

KenBugul web c Herby Sachs

 

Caine Prize for African Writing zu Gast in Köln

Ende Oktober startet die Lesereihe Caine Prize for African Writing zu Gast in Köln mit dem Besuch des nigerianischen Schriftstellers Rotimi Babatunde. Bis April 2017 stellen fünf GewinnerInnen des Literaturpreises ihre prämierten Kurzgeschichten dem deutschen Publikum vor. Die Storys werden für diesen Anlass von Studierenden der Masterstudiengänge „Comparative Studies" und „Literaturübersetzen" der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ins Deutsche übertragen. Die GewinnerInnen des Caine Prize unterstützen die NachwuchsübersetzerInnen während der Aufenthalte in Deutschland mit ihrer Teilnahme an den Uni-Workshops – eine lehrreiche Verbindung von Wissenschaft und Praxis. Das Ergebnis der Semesterarbeit erscheint im Frühjahr 2017 als bilinguale Publikation in der Reihe „Düsseldorf übersetzt" der „düsseldorf university press".

 

Abendlesungen, Frühstückstalks ...

Die Stadt Köln hat eine vielfältige Literaturszene. Die Lesereihe Caine Prize for African Writing zu Gast in Köln setzt auf eine Verbindung von Wissenschaft und Kultur sowie eine breite Vernetzung mit den Akteurinnen und Akteuren der Stadt.

Auf dem Programm stehen öffentliche Abendlesungen an verschiedenen Kulturorten der Stadt sowie an Kölner Schulen, der Austausch der Caine-PreisträgerInnen mit KollegInnen vor Ort – etwa im Rahmen der „Frühstückstalks" mit dem Autor Adrian Kasnitz oder bei Veranstaltungen mit dem Frauenkulturbüro NRW unter der Leitung der Schriftstellerin Swantje Lichtenstein. Das genaue Programm finden Sie unter der jeweiligen Ankündigung.

 

Die neuen Stimmen Afrikas – die Preisträgerinnen und Preisträger

Mit Billy Kahora schließt stimmen afrikas seine Kurzgeschichtenreihe ab. Wie bereits mit den ausgezeichneten Nachwuchsschriftsteller*innen Rotimi Babatunde, Chinelo Okparanta, Okwiri Oduor und Tope Folarin finden Veranstaltungen zum Austausch mit Kölner Schüler*innen, Kolleg*innen und Besucher*innen statt. Zudem nehmen alle unsere Gastautor*innen an Übersetzungsworkshops mit Studierenden der Universität Düsseldorf teil. Auf das Ergebnis dürfen sich alle Literaturfans freuen: Im Sommer 2017 werden die Shortstories als bilinguale Publikation in der Reihe "Düsseldorf übersetzt" erscheinen und können über  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  bestellt werden.

Eine Veranstaltungsreihe von stimmen afrikas / Allerweltshaus Köln und Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

st afrikas standard uni duesseldorf logo

 

Mit finanzieller Unterstützung von

Kunststiftung NRW RheinEnergieStiftung Kultur Stadt Köln
 knrw logo s  res kultur rgb  STK Kulturamt CMYK 


sowie dem Lehrförderungsfonds der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und

Hotel Flandrischer Hof flandrischer hof

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken